TomTom Start 52

Der Navigationsgeräte Test bewertet fünf Navigationsgeräte in den Kategorien Ausstattung, Handhabung, Routenberechnung, Zielführung, Kartenupdates und Preis. Nach dem ersten und zweiten Platz, dem TomTom Go 6200 und dem DriveSmart 60 LMT-D EU von Garmin, punktet das Modell TomTom Start 52 vor allem mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

TomTom Start 52 Test

Ausstattung

Handhabung

Route

Zielführung

Updates

         Zum Angebot*          

Aus dem günstigeren Preis resultieren lediglich in Ausstattung und Handhabung kleine Defizite. Das macht es besonders interessant für Anwender, die die Extras der teureren Geräte nicht unbedingt brauchen.

Die Ausstattung

Die Ausstattung des TomTom Start 52 ist neben der Handhabung der einzige Punkt, in dem es in diesem Test für das Modell Punktabzug gab. Zwar beinhaltet das Gerät Karten für 48 Länder Europas, dennoch bleibt es sonst bei der Basisnavigation. Die mitgelieferte umkehrbare, integrierte Halterung liegt im Vergleich auch eher auf Platz zwei. Im Vergleich zur aktiven Magnethalterung ist der Halt etwas schlechter. Punkten kann das TomTom Start 52 Navi wiederum mit einer Möglichkeit für Radarwarnungen, jedoch auf drei Monate begrenzt. Insgesamt sind vier Punkte in der Kategorie verdient, da das Modell einige nette Features hat.

Die Handhabung

Auch bei der Handhabung musste das Modell im Vergleich etwas zurückstecken. Mit vier von fünf Punkten im Test ist das Navi immer noch gut, allerdings muss man zu anderen Geräten Abstriche machen. Das TomTom Start 52 Navi punktet durch eine einfache Navigation durch eine leichte Zieleingabe. So kann der Nutzer entweder die normale Suchfunktion wählen oder einen Punkt auf der Karte antippen. Durch einen integrierten Fahrspurassistent wird auch die Wahl der richtigen Spur und vereinfacht somit Abfahrten und Kreuzungen. Die Punktabzüge resultieren hier also lediglich aus den nicht genutzten Extra-Funktionen wie Zielprognose, Freisprechen via Bluetooth, Smartphone-Benachrichtigungen oder Kompatibilität mit Siri oder Google Now. Wer das nicht unbedingt braucht, ist also dennoch sehr gut mit dem Modell von TomTom bedient.

Die Routenberechnung

Bei der Kategorie Routenberechnung schneidet das Navi im Test mit der vollen Punktzahl ab. Auf die schnelle Zielsuche folgt bei diesem Gerät auch eine schnelle Routenberechnung. Dabei werden die Verkehrslage und vor allem Staus und Baustellen berücksichtigt und somit der schnellste Weg zum Ziel gefunden. Über lästige Wartezeiten durch GPS-Suche und Routenberechnung braucht man sich bei diesem Navi nicht zu ärgern. Deshalb bekommt das Modell TomTom Start 52 im Test fünf von fünf Punkten.

Die Zielführung

Das Modell TomTom Start 52 bietet gleich mehrere Gründe, die ein Ergebnis im Navi Test mit voller Punktzahl begründen. Das Display, das zwischen 4,3 Zoll, 5 Zoll und 6 Zoll groß gewählt werden kann, ist im Test durch eine klare und deutliche Zielführung aufgefallen. Der Fahrspurassistent ermöglicht, bei Abfahrten und Kreuzungen sicher auf der richtigen Spur zu sein. Auch bei der Sprachansage kann das Produkt nur punkten. Insgesamt gibt es also keinen Grund, der in dieser Kategorie einen Punktabzug rechtfertigt.

Kartenupdates

Auch in der letzten Kategorie kann das TomTom Navi mit fünf von fünf Punkten überzeugen. Die lebenslangen Karten-Updates gelten für alle 48 Länder in Europa, die von Anfang an im Navi genutzt werden können. Durch kostenlose Softwareupdates bleibt das Navi stets aktuell und man erhält neue Navigationsfunktionen und zusätzliche Einstellungsoptionen. Somit kann man von einer besonders guten Leistung in dieser Kategorie sprechen.

Technische Informationen:

Modell: TomTom Start 52

Karten: Europa (48 Länder)

Kartenupdates: täg­lich (lebens­lang)

Displaygrößen: 4 Zoll5 Zoll, 6 Zoll

Zieleingabe: manu­ell

Leave a Reply